Die Funktionelle Wassergymnastik ist nichts anderes als das Training im Wasser.
Diese war in Deutschland noch vor der bekannten Aquafitness-Welle in den 80zigern Jahren bekannt. Sie spielte allerdings im klassischen Sport- und Freizeitbereich eine unbedeutende Rolle und wurde eher in Rehabilitationskliniken als therapeutische Maßnahme bei orthopädischen Erkrankungen eingesetzt.

Ziel der funktionellen Wassergymnastik ist es, die Funktion der Gelenke durch langsame und kreisende Bewegungen im Wasser zu optimieren. Diese Art der Gymnastik eignet sich vor allem für ältere Menschen, da sie kaum Kraft in Anspruch nimmt.
Außerdem wird die funktionelle Wassergymnastik besonders bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt, da diese Therapie besonders schonend und entspannend für die Patienten ist.

Wassergymnastik bzw. Aquafitness wird in den meisten Fach- oder Rehakliniken als fester Bestandteil der Therapie angeboten.

Aquafitness hilft Beschwerden der folgenden Erkrankungen zu lindern:

– Arthrose, besonders an Knie- und Hüftgelenken
– Bandscheibenvorfälle
– Haltungsschwäche
– Muskelschwäche
– Bindegewechsschwäche
– Durchblutungsstörungen
– Krampfadern, Venenerkrankungen
– Muskelverhärtungen, Hexenschuss
– Übergewicht und Adipositas
– Trainingsmangel

Aquafitness ist nicht nur für Senioren besonders zu empfehlen, sie eignet sich auch für Sportler nach Verletzungen.

Vorbeugen im Wasser

Das besondere an Aquafitness ist der Wasserwiderstand und Auftrieb im Wasser, solche Trainingsbedingung findet man nicht an Land. Funktionelle Wassergymnastik nutzt die vielen Vorteile des Wassers um die Gesundheit zu fördern und die Symptome vieler Erkrankungen, besonders bei Gelenkerkrankungen, zu lindern.
Aquafitness stärkt das Immunsystem. Das kühle Wasser stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte gegen Viren und Bakterien. Erwiesen ist sogar, dass Wassersportler seltener an Bronchitis leiden.

Aqauafitness verbessert außerdem die Atmung in dem der Wasserdruck die Lungen zusammenpresst und dadurch mehr Kohlendioxid ausgeatmet wird. Das Einatmen ist ebenfalls schwieriger als an Land und so müssen sich die Muskeln mehr anstrengen und werden dadurch gestärkt. Durch eine kräftige Atemmuskulatur wird die Atmung vertieft wodurch mehr Sauerstoff in das Blut befördert wird.
Das Training im Wasser ist besonders Gelenkschonend. Der Wasserauftrieb reduziert das Körpergewicht um beinahe 90 %. Aus diesem Grund ist Wassergymnastik ausgezeichnet geeignet für Übergewichtige und ältere Menschen. Bei rheumatischen Erkrankungen oder Arthrose, zählt Aquafitness zu den beliebtesten Therapiemaßnahmen.
Sportler, beispielsweise Fußballspieler trainieren nach schweren Verletzungen häufig intensiv im Wasser. Denn durch den Antrieb werden die Gelenke geschont und die Muskeln gestärkt.

Wassergymnastik ist ebenfalls äußerst effektiv bei Rückenleiden, ebenso bei Bandscheibenvorfällen. Verspannungen werden im Wasser gelöst und die Schmerzen reduziert. Außerdem lässt sich die Muskulatur im Wasser durch spezielle Übungen besonders schonend kräftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.